Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Alle Nachrichten

Sprachmittler ziehen Bilanz

Somali, Oromo, Swahili und Kikuyu

privatFortbildungen für Sprachmittler gehören zum Angebot des Dekanats Alsfeld . Koordinatorin Traudi Schlitt (Vierte von links) ist mittendrin

ALSFELD. Seit ziemlich genau einem Jahr ist er aktiv – der Pool ehrenamtlicher Sprachmittler, deren Aufgabe es ist, überall im Vogelsberg schnell und unbürokratisch dort zu dolmetschen, wo es den Menschen an ausreichenden Deutschkenntnissen fehlt.

Es hat sich viel getan im ersten Jahr. Die Anzahl der ehrenamtlichen Dolmetscherinnen und Dolmetscher ist von 46 auf 74 gestiegen. Auch die Sprachenvielfalt hat sich erweitert: Somali und Oromo, Swahili und Kikuyu sind dazugekommen. »Bei der Akquise von Sprachmittlern, besonders für die Sprachen der Geflüchteten, helfen uns natürlich unsere Kontakte aus der langjährigen Flüchtlingsarbeit in Alsfeld«, erläutert Traudi Schlitt.

Schon beim Start decken sie 32 Sprachen ab

Sie hat am 7. Juli 2016 den Pool übernommen, um ihn praktisch an den Start zu bringen und mit Leben zu füllen. Schon beim Start ließen sich 32 Sprachen abdecken. Entstanden war der Pool im Rahmen des WIR-Projektes des Vogelsbergkreises unter Federführung von Michaela Stefan. Im Rahmen dieses Programms dürfen Projekte nur angestoßen, nicht aber weitergeführt werden. So war es ein Glücksfall, dass im Mai vergangenen Jahres in den beiden Dekanaten des Vogelsbergkreises eine Stelle im Freiwilligenmanagement geschaffen werden konnte, die sich Franziska Wallenta und Traudi Schlitt teilen.

Im Sprachmittler-Pool gibt es eine Fluktuation

Schlitt initiiert Netzwerktreffen, runde Tische und wirbt in den Fortgeschrittenenkursen der Volkshochschule um Mitglieder für den Pool. »Wie überall gibt es auch hier eine gewisse Fluktuation. Menschen ziehen weg oder – was natürlich ganz besonders schön ist – finden Arbeitsplätze, auf die sie sich konzentrieren wollen. Andere wiederum wollten nicht mehr auf ehrenamtlicher Basis für uns tätig sein, sondern hatten feste Honorarvorstellungen, die sich nicht mit der Grundidee des Pools decken«, resümiert die Koordinatorin.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ihre Ansprechpartnerin

Renate Haller (rh)
Chefin vom Dienst

Tel.: 069 / 92107-444
E-Mail

to top