Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Alle Nachrichten

Rotes Sofa

Prominente Gäste beim Kirchentag

Hier nehmen sie alle gerne Platz: Stars, Prominente und überhaupt interessante Leute. Das Rote Sofa der Kirchenpresse ist eine echte Attraktion auf dem Kirchentag.

Bildergalerie

Hier ist was los! Kirchentagsbesucher strömen vorbei, Einheimische, Touristen aus aller Welt. Dazu hunderte von Fußball-Fans, die sich für das DFB-Pokalfinale am Samstagabend im Olympiastadion schon mal warmsingen. Mittendrin: die Bühne mit dem Roten Sofa der Kirchenpresse. Und selbst die Fußball-Fans bleiben stehen. Denn da sitzt jetzt eines ihrer Idole: Claudemir Jerônimo Barreto, bekannt als „Cacau“. Der ehemalige Fußball-Nationalspieler mit brasilianischen Wurzeln erzählt freimütig von seinem Glauben an Gott. „Ich habe ihm alles zu verdanken.“

Erfolgsgeschichte in den Annalen des Kirchentags

Cacau, der sich für den Deutschen Fußballbund als Integrationsbeauftragter ins Zeug legt, berichtet davon, wie er als 17-Jähriger Gott entdeckt hat. Und wie ihm das geholfen hat, gerade auch in Deutschland: „Das war ein steinige Weg als Fußball-Profi.“ Da hören auch die Fußball-Fans zu.
Es ist diese besondere Mischung, die das Rote Sofa ausmacht. Harte Fakten – Einblicke in den Menschen. Zwischendurch Live-Musik. Die Menschen lieben das; das Rote Sofa hat eine kleine Erfolgsgeschichte in den Annalen des Kirchentags geschrieben.

Ellen Ueberschär blickt im Gespräch mit unserer Redakteurin Andrea Seeger auf elf Jahre als Kirchentags-Generalsekretärin zurück. Liebste Losung sei ihr der Spruch „Soviel du brauchst“ beim Kirchtnag 2013 in Hamburg gewesen.

Kirchentagspräsidentin Christine Aus der Au kündigt gegenüberAndrea Seeger einen Europäischen Kirchentag an, am besten in ihrer Heimat, der Schweiz.

Hart in der Sache, fair im Ton

Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist wieder da. Er fühlt sich hier wohl: Fragen, hart in der Sache. Fair im Ton. Scheint er sonst zu vermissen. De Maizière hat ein Anliegen: Liebe Presse, berichtet nach Terror-Anschlägen mehr von den Opfern, weniger von den Tätern; das könnte den Reiz für Nachahmer mindern.

Dann tritt Eddi Hüneke auf die Bühne. Ihn hält es ihn nicht lange auf dem Sofa. Der Sänger der „Wise Guys“, die hier auf dem Kirchentag eines ihrer letzten Konzerte geben, schnappt sich die Gitarre und singt. Damit zeigt Hüneke auf seine Art und Weise, wie er das Motto beim Roten Sofa versteht: Mach‘s Maul auf, misch dich ein!

Das tun auch Markus Dröge für die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und der katholische Erzbischof von Berlin, Heiner Koch. Gemeinsam erklären sie, wie schwer sie sich mit dem Gedanken tun, dass es Christinnen und Christen gibt, die rechtspopulistische Parteien unterstützen.

Bequeme Schuhe in der Handtasche

Riesen-Zulauf auch bei den Talks mit Gregor Gysi, Margot Käßmann – und Eckhart von Hirschhausen: Der Arzt und Fernsehstar legt sich aus Sofa und erklärt den Kapitalismus: „Wir kaufen Dinge, die wir nicht brauchen, von Geld, das wir nicht haben, um Leuten zu imponieren, die wir nicht mögen.“

Margot Käßmann, Beauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland für das Reformationsjubiläum, erzählt, wie sie ihre Terminflut (rund 1800 Anfragen pro Jahr) bewältigt. Dazu gehört immer ein paar bequemer Schuhe, die sie in der Handtasche trägt – reinschlüpfen, sobald keiner mehr hinschaut. esz

Ausschnitte der Interviews sehen sie in den Viedos rechts.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top