Evangelische Sonntags-Zeitung

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelischen Sonntags-Zeitung zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Blickpunkt

Alles in Luther

Sonderausstellung

epd/Maik SchuckModellentwurf für das Luther-Denkmal in Worms: Eines der Exponate der Ausstellung »Luther und die Deutschen« auf der Wartburg.

War Martin Luther ein Kirchenspalter? Ein Sprachenschöpfer? Befreier oder Antisemit? Ein typischer Deutscher gar? Die Nationale Sonderausstellung auf der Wartburg will Antworten auf diese Fragen geben.

Der richtige Ort für die Nationale Sonderausstellung »Luther und die Deutschen« war rasch gefunden: die Wartburg in Eisenach. Dort lebte er von Mai 1521 an zehn Monate lang, als Junker Jörg getarnt, und übersetzte das Neue Testament ins Deutsche. In der Lutherstadt werden in einem normalen Jahr 350 000 Gäste gezählt. Doch 2017, im Jahr des 500-Jahr-Jubiläums der Reformation, wird in Eisenach mit deutlich mehr Besuchern gerechnet. Ein Grund dafür dürfte auch die Ausstellung »Luther und die Deutschen« sein.

Exponate auf gut 1200 Quadratmetern verteilt

Rund 300 Exponate illustrieren den Einfluss Luthers auf Gesellschaft, Bildung und Sprache. Sie sind auf gut 1200 Quadratmetern Fläche in drei Abteilungen aufgeteilt. Die »Wartburg als Lutherstätte« und »Luthers Glaube und sein Einfluss auf Kultur und Bildung« hat Kurator Marc Höchner die ersten beiden genannt. Mit dem Titel »Die politische Instrumentalisierung der Reformation« ist das Abschlusskapitel überschrieben.

Innerer Teil steht für die katholische Seite

Die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Großherzog Carl Alexander veranlasste Sanierung der Burg mit ihrem prunkvollen Palastfestsaal und den Fresken des Spätromatikers Moritz von Schwind wurden nicht mit Exponaten verstellt. So steht der innere Teil der Wartburg auch während der Sonderausstellung für den »katholischen« Teil der Geschichte: die Gründung vor 950 Jahren, den Sängerkrieg und – vor allem – das Andenken der Heiligen Elisabeth, der Schutzpatronin Hessens und Thüringens. Daran vorbei zieht der Besucherstrom der Ausstellung durch die Kapelle und das Treppenhaus hinüber zur Vorburg und der Vogtei, faktisch dem »protestantischen« Teil.

Die Nationale Sonderausstellung «Luther und die Deutschen» auf der Wartburg in Eisenach ist bis 5. November täglich von 8.30 bis 17.30 Uhr geöffnet.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Ihre Ansprechpartnerin

Renate Haller (rh)
Chefin vom Dienst

Tel.: 069 / 92107-444
E-Mail

Evangelische Sonntags-
Zeitung kostenlos lesen

ev. Sonntags-Zeitung testen

Bestellen Sie hier unverbindlich
Ihr Wunsch Probe-Abo.

to top